VR-Computer
Check

Datenschutz

Die nachstehenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Datenschutz bei der Durchführung des VR-ComputerChecks.

Auf dieser Internetseite können Sie eine Sicherheitsüberprüfung Ihres Computers bzw. Mobilgerätes durchführen lassen. Für die Dauer der Prüfung ist es erforderlich, dass Ihr Rechner bzw. Mobilgerät mit dem Internet verbunden ist. Die technische Durchführung erfolgt durch einen Sicherheitstest, den die CORONIC GmbH als Technologiepartner der VR-Networld GmbH auf Ihrem Computer durchführt.

Es werden hierbei weder durch die VR-Networld GmbH noch durch die CORONIC GmbH personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet oder gespeichert. Außerdem wird durch den VR-ComputerCheck keine automatisierte Entscheidungsfindung getroffen, sondern er dient lediglich Ihrer persönlichen Information über den Sicherheitszustand Ihres Computers bzw. Mobilgeräts.

Aus Dokumentationszwecken werden bei jeder Nutzung anonyme statistische Daten gespeichert. Hierzu gehören die Zahl der Besucher, die Zahl der aufgerufenen Seiten, Artikel, Downloads sowie die Zahl der Fehler- und Lösungsseiten. Diese Daten stellen keine durch das Datenschutzrecht besonders zu behandelnden personenbezogenen Daten dar und dienen allein statistischen Zwecken.

Meldungen

Aktuelle Meldungen rund um das Thema IT-Sicherheit

Der VR-ComputerCheck bietet Ihnen stets aktuelle Informationen zu Viren und Würmern sowie die neuesten Sicherheitshinweise und praktische Tipps und Tricks. Denken Sie immer daran: Der beste Schutz für Ihr System ist immer noch ein gut informierter Benutzer.

6. Dezember 2018

Adobe aktualisiert Flash Player

Adobe hat ein außerplanmäßiges Sicherheitsupdate für den Flash Player veröffentlicht und dabei mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Eine davon gilt als gefährlich. Es wird empfohlen, das Programm umgehend zu aktualisieren.
Mehr...

5. Dezember 2018

Google Chrome: Sicherheitslücken erfordern schnelles Update

Google aktualisiert seinen Browser Chrome auf die Version 71.0.3578.80 und schließt damit mehrere Sicherheitslücken.
Mehr...

3. Dezember 2018

Daten von bis zu 500 Millionen Marriott-Kunden gestohlen

Bei einem Hackerangriff auf die Marriott-Hotelgruppe sind Daten von bis zu 500 Millionen Kunden abgegriffen worden.
Mehr...

22. November 2018

Achtung Phishing: Gefälschter Telekom-Login

Aktuell werden E-Mails im Namen von T-Online versendet, die auf eine betrügerische Internetseite leiten. Ziel dabei ist es, an Ihre Zugangsdaten zum Telekom-Kundencenter zu gelangen.
Mehr...

Downloads

Halten Sie Ihren Computer aktuell.

Der Download-Bereich bietet Ihnen einige nützliche Verweise auf Programme und Internetseiten zum Thema Sicherheit. Wenn Sie auf "Jetzt herunterladen" klicken, wird ein neues Fenster geöffnet und der Download kann beginnen. Alternativ können Sie bei Auswahl "Zeige Downloads für" iPhone, iPad, iPod touch, Android, Windows Phone und Amazon Kindle auf "QR-Code anzeigen" klicken. Es öffnet sich der QR-Code, den Sie mit Ihrem Smartphone oder Tablet scannen, damit der Download beginnen kann.

Die Liste der hier aufgeführten Programme erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist lediglich als Hinweis zu verstehen.

Tipps

Tipps rund um das Thema IT-Sicherheit

Sicherheitsempfehlungen gibt es viele. Am Besten sind solche, die Sie ganz einfach beherzigen können. Die wichtigsten Anleitungen finden Sie hier auf einen Blick kostenlos und leicht verständlich.

Machen Sie den VR-ComputerCheck

Der Internet-Browser ist das Daten-Tor zum World Wide Web. Durch ihn müssen alle Informationen laufen. Das betrifft Videos, Musik und PDF-Dokumente. Daher versuchen Internet-Kriminelle oft Sicherheitslücken in Multimedia-Komponenten für einen Angriff auf den Computer zu missbrauchen. Betroffen sind heute viele große Hersteller wie Apple (QuickTime), Microsoft (DirectX) oder Adobe (Flash, PDF). Mit dem VR-ComputerCheck können Sie Ihren Computer und Ihren Internet-Browser auf veraltete Software und damit verbundene Sicherheitslücken hin überprüfen. Ist eine Komponente nicht mehr aktuell oder weist sie Probleme auf, so zeigt der VR-ComputerCheck dies durch ein Ampelsystem an und bietet Hilfe beim Beheben des Problems.

Halten Sie Ihr Betriebssystem aktuell

Wenn Sie diese Seite besuchen, heißt das, dass Sie im Internet surfen. Das ist toll! Aber seien Sie vorsichtig, Windows und andere Programme weisen immer wieder Schwachstellen auf, die die Sicherheit des Computers gefährden. Nutzt ein Krimineller diese Sicherheitslücken erfolgreich aus, kann er möglicherweise Kennwörter und andere Zugangsdaten für das Online-Banking auslesen. Die Hersteller der Programme müssen deshalb regelmäßig Fehler in ihren Programmen beheben und Aktualisierungen bereitstellen. Microsoft behebt kontinuierlich Fehler in seinen Programmen und stellt kostenlose Aktualisierungen zur Verfügung. Wie Sie Ihre Microsoft-Programme auf den neuesten Stand bringen, zeigt Ihnen unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Was bedeutet das Ende von Windows XP?

Microsoft hat am 8. April 2014 den Support für Windows XP eingestellt. Neue Sicherheitsaktualisierungen für dieses Betriebssystem werden nicht mehr bereitgestellt. Das öffnet Schädlingen Tür und Tor. Wenn Sie weiterhin Ihren Computer nutzen wollen und kein neues Gerät kaufen möchten, sollten Sie ein anderes Betriebssystem, wie zum Beispiel Windows 7 oder 8, auf der Festplatte installieren, damit Ihr Computer weiterhin geschützt bleibt. Auch das Betriebssystem Linux wäre eine Möglichkeit. Vorher sollten Sie Ihren Datenbestand sichern, denn unter Umständen wird bei einer Neuinstallation die Festplatte formatiert. Doch die große Frage ist, ob die vorhandene Hardware dafür auch geeignet ist. Um diese Frage zu beantworten, stellt Microsoft Tools zur Verfügung, die testen können, ob ein PC für das Betriebssystem Windows 10, 8 oder für das Betriebssystem Windows 7 geeignet ist.

Was bedeutet das Ende von Windows Vista?

Microsoft hat am 11. April 2017 den Support für Windows Vista eingestellt. Neue Sicherheitsaktualisierungen für dieses Betriebssystem werden nicht mehr bereitgestellt. Das öffnet Schädlingen Tür und Tor. Wenn Sie weiterhin Ihren Computer nutzen wollen und kein neues Gerät kaufen möchten, sollten Sie ein anderes Betriebssystem, wie zum Beispiel Windows 7 oder 10, auf der Festplatte installieren, damit Ihr Computer weiterhin geschützt bleibt. Auch das Betriebssystem Linux wäre eine Möglichkeit. Vorher sollten Sie Ihren Datenbestand sichern, denn unter Umständen wird bei einer Neuinstallation die Festplatte formatiert.

Schützen Sie Ihren Computer mit einer Antivirensoftware

Ein Computer ohne ein Schutzprogramm ist wie ein Haus ohne Tür: Es steht praktisch jedem offen! Schützen Sie sich deshalb mit einem aktuellen Antivirenprogramm, das Schadprogramme wie Viren, Würmer und Trojaner abwehrt. Ein gutes Antivirenprogramm hilft gegen einen Großteil der Gefahren aus dem Internet. Ein Antivirenprogramm sollte immer aktiv sein und eingehende E-Mails und Programme, die man herunterlädt, kontrollieren. Die besten Antivirenprogramme sind aber nutzlos, wenn ihre Informationen zur Virenbekämpfung (die sogenannten Virensignaturen) nicht auf dem neuesten Stand sind. Deswegen sollte man sich mindestens täglich neue Virensignaturen vom Hersteller herunterladen. Antivirenprogramme bieten dafür eine Automatikfunktion. Diese muss aber immer aktiv sein und unter Umständen erst aktiviert werden.

Wie einfach man eine Antivirensoftware installiert bzw. aktiviert, zeigt Ihnen unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Schützen Sie Ihren Computer mit einer Firewall

Arbeiten Sie nie ohne Firewall. Ein Computer ohne Firewall ist wie ein Haus ohne Tür: Es steht praktisch jedem offen! Eine Firewall filtert alle Daten, die aus dem Internet auf Ihren Computer gelangen und von diesem in Richtung Internet versandt werden. Dadurch soll Ihr Computer vor unerlaubten Zugriffen geschützt werden. Wie einfach man eine Firewall installiert oder aktiviert, zeigt Ihnen unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Vorsicht vor Download-Fallen im Internet

Musik, Fotos, Rezepte und Programme - im Internet kann man fast alles finden, wonach man sucht. Aber Vorsicht ist geboten. Es gibt viele verschiedene Quellen, wo Sie die gewünschte Datei herunterladen können und es gibt viele Computer-Kriminelle, die Downloads anbieten, die sie zuvor mit einem Schädling infiziert haben. Daher gilt, gehen Sie kein Risiko ein und laden Sie nur Dateien von vertrauenswürdigen Quellen herunter. Wenn Sie eine Datei herunterladen, prüfen Sie diese vor der Anwendung durch aktuelle Antivirenprogramme, um eine Infektion des Rechners zu vermeiden.

Besonders vorsichtig müssen Sie sein, wenn Sie Internet-Tauschbörsen nutzen. Tauschbörsen im Internet bieten Nutzern die Möglichkeit zum kostenfreien Austausch von Musik, Filmen und Programmen. Damit kann man sich aber viel Ärger einhandeln, denn viele Inhalte auf diesen Tauschbörsen sind mit Viren infiziert.

Wenn Sie eine Internet-Tauschbörse nutzen möchten, sollten Sie daher nicht nur aufpassen, dass Sie nicht gegen das Urheberrecht verstoßen, sondern auch darauf achten, dass die Inhalte, die Sie herunterladen, frei von Schädlingen sind. Ein aktuelles Virenschutzprogramm hilft Ihnen, Viren in Dateien zu entdecken, die auf Ihren Computer heruntergeladen werden.

Öffnen Sie Ihre E-Mails mit Bedacht

Die Kommunikation mit E-Mails erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Leider haben das auch die Ganoven im Internet erkannt. Immer häufiger kommen nicht nur freundliche Textnachrichten von Freunden und Verwandten elektronisch ins Haus geflattert, sondern auch Dateien aller Art: Programme, Filme, oder Musikdateien drängen sich oft in den Posteingang. Aber nicht alles, was man zugesandt bekommt, ist auch vertrauenswürdig. Computerschädlinge erreichen den Computer durch den leichtfertigen Umgang mit E-Mail-Anhängen. Die Masche, die dabei zum Einsatz kommt, ist immer die gleiche. E-Mails enthalten Anhänge, die Schädlinge in sich tragen. Solche Schädlinge (besser als Trojanische Pferde bekannt) sind Schadprogramme, die sich vom Anwender unbemerkt auf dem Computer einschleichen und vertrauliche Daten klauen.

Wie kann man sich vor schädlichen Dateien schützen?

Es ist schon möglich, bereits im Vorfeld zu erkennen, ob eine Datei im E-Mail-Anhang gefährlich ist oder nicht. Achten Sie auf die Endung der Datei. Dateien mit z. B. der Endung EXE gelten als direkt ausführbare Dateien. Als ausführbare Datei bezeichnet man eine Datei, die als Computerprogramm ausgeführt werden kann. Andere Dateien mit z. B. der Endung DOC für Word-Dokumente rufen nach einem Doppelklick das Office-Programm Microsoft Word auf, um die Datei anzuzeigen. Ausführbare Dateien die per E-Mail-Anhang verschickt werden, können Viren enthalten, die den Computer beschädigen. Um eine Datei möglichst unauffällig zu machen, verbergen Computer-Kriminelle die Schädlinge mit einer weiteren, ungefährlichen Datei-Endung, wie z.B. .DOC.EXE. Denn in der Standard-Einstellung zeigt das Betriebssystem Windows nur die Endung DOC an.

Extra Tipp: Um sicherzustellen, dass eine Datei ohne Gefahr geöffnet werden kann, sollten Sie diese am besten in einem separaten Ordner speichern und diesen von einem Antiviren-Programm durchsuchen lassen, bevor sie geöffnet werden kann. Seien Sie also vorsichtig und wachsam beim Umgang mit der elektronischen Post: Öffnen Sie keine E-Mails mit unbekannter Herkunft oder wenn die Betreffzeile verdächtig aussieht. Solche E-Mails gehören gleich in den Müll.

Sichern Sie regelmäßig Ihre Daten

Haben Sie sich schon mal gefragt, was mit all Ihren Daten, die auf Ihrem Computer gespeichert sind, bei Virenbefall oder einer defekten Festplatte passieren würde? Sie würden schlimmstenfalls verloren gehen, wenn Sie keine Sicherung (Backup) durchgeführt haben! Ob Musikarchiv oder Fotosammlung, Sie können all diese persönlichen und wichtigen Daten wiederherstellen, wenn Sie vorher ein Backup angelegt haben. Daher: Sichern Sie Ihre Daten rechtzeitig und regelmäßig gegen Verlust.

Um eine Datensicherung durchzuführen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die einfachste Lösung ist das Kopieren von Dateien auf einen USB Stick oder auf eine externe Festplatte. Wie oft Sie die Daten sichern, hängt ganz davon ab, wie oft Sie die Originaldateien verändern. Für den Privatgebrauch genügt es in der Regel, alle paar Wochen eine Datensicherung durchzuführen.

Wer nicht nur einzelne Dateien oder Ordner mit Musik oder Fotos sichern möchte, sondern auch Betriebssystem und installierte Programme, braucht dazu spezielle Backup-Programme. Unter Windows, dem Betriebssystem von Microsoft, sind die Lösungen von Nero und Acronis weit verbreitet.

Extra Tipp: Sichern Sie regelmäßig Ihre Daten am besten auf mehreren externen Datenträgern. Bewahren Sie wichtige Daten am besten sogar an verschiedenen Orten auf.

Hier finden Sie mehr Informationen über die Datensicherung unter:

Hotspot, aber sicher!

Hotspots sind öffentliche drahtlose Internetzugriffspunkte, die bei Internetnutzern immer beliebter werden. Ob gemütlich im Café, in Restaurants oder Bars ermöglichen Hotspots den Zugang zum Internet (oft kostenfrei). Besonders wer viel unterwegs ist und ein Laptop oder Smartphone besitzt, möchte nicht auf das Internet verzichten und nutzt sorgenfrei die beliebten Hotspots. Aber sind solche öffentlichen drahtlosen Internetzugriffspunkte sicher? Absolute Sicherheit gibt es leider nicht. Aber wenn Sie ein paar Tipps beherzigen, sollten Sie auch unterwegs recht gut geschützt sein.

  • Lassen Sie sich nicht auf Display und Tastatur schauen
  • Haben Sie stets ein Auge auf Ihren Rechner oder Ihr Mobiltelefon, damit kein Unbefugter sich daran vergreifen kann
  • Aktivieren Sie alle Schutzeinrichtungen Ihres Rechners. Also Firewall und Virenscanner aktivieren. Die Firewall warnt Sie, sobald jemand versucht von Außen auf den Computer zuzugreifen
  • Erkundigen Sie sich beim Hotspot-Anbieter nach der Verschlüsselungstechnik, die verwendet wird. Lassen Sie die Finger davon, wenn noch der veraltete Verschlüsselungsstandard WEP eingesetzt wird - der wurde längst geknackt. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn der Hotspot-Betreiber mindestens die Verschlüsselungstechnik WPA verwendet
  • Achten Sie darauf, dass Ihre privaten Ordner im Netzwerk nicht freigegeben sind, sonst kann ein Unbefugter auf seinem Rechner Ihre Dateien lesen und sie gegebenenfalls missbrauchen. Wie Sie Ihre privaten Ordner verwalten können, wird Ihnen auf den Microsoft-Seiten gezeigt:
Löschen Sie regelmäßig die Browserdaten

Der Internet-Browser speichert ständig Daten auf dem Rechner, wenn Sie eine Internetseite aufrufen. Gespeichert werden zum Beispiel besuchte Websites oder Suchwörter. Das Speichern dieser Informationen auf dem Computer ist im Allgemeinen hilfreich, denn es wird der nächste Aufruf der Seite wesentlich beschleunigt, weil zum Beispiel Bilder nicht mehr neu heruntergeladen werden müssen. Wenn Sie aber den Computer mit anderen Leuten teilen, sollten Sie nach Abmeldung aus dem Online-Banking diese Informationen löschen. Damit wird sichergestellt, dass kein unberechtigter Dritter Einsicht auf Ihre online abgefragten Daten erhält. Wie Sie diese Dateien entfernen können, um Ihre Privatsphäre zu schützen, zeigt Ihnen unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung:

FAQ

Häufig gestellte Fragen (Frequently asked questions)

Die folgende Sammlung enthält Antworten auf häufig gestellte Fragen zum VR-ComputerCheck.

Was testet der VR-ComputerCheck?

Der VR-ComputerCheck testet Computer, mobile Geräte und Browser auf bekannte Sicherheitslücken und veraltete Programme. Weil der Test sehr schnell geht, können natürlich nicht alle Sicherheitslücken kontrolliert werden. Der VR-ComputerCheck beschränkt sich daher auf einige wesentliche Lücken, die man problemlos von außen erkennen kann. Der VR-ComputerCheck ist daher kein Ersatz für einen Virenscanner oder eine Firewall.

Funktioniert der VR-ComputerCheck mit jedem Browser?

Ja, der VR-ComputerCheck funktioniert mit jedem Browser. Auf bekannte Sicherheitsprobleme hin kontrolliert er allerdings nur die Browser Internet Explorer, Microsoft Edge, Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari und Opera.

Was ist ein Plugin?

Plugins sind kleine Zusatzprogramme innerhalb des Internet-Browsers. Sie können Filme und Musik abspielen oder besondere Funktionen ermöglichen und sind zur Darstellung mancher Internetseiten notwendig. Typische Beispiele für Plugins sind Adobe Flash, Microsoft Silverlight oder das Java-Plugin.

Warum soll man Programme und Plugins aktualisieren?

Programme und Plugins können fehlerhaft sein und damit Sicherheitslücken aufweisen. Solche Sicherheitslücken erweisen sich heutzutage als Haupteinfallstore für Computerkriminelle. In besonders schlimmen Fällen reicht der Besuch einer manipulierten Internetseite aus, um angegriffen zu werden. Solche Sicherheitslücken werden von den Programm-Herstellern immer wieder durch Aktualisierungen behoben. Deswegen ist es wichtig, Programme grundsätzlich auf dem neuesten Stand zu halten und alle Aktualisierungen zeitnah durchzuführen. Dies gilt insbesondere für Windows, für den Browser und die wichtigsten Plugins.

Warum wird nach der Aktualisierung immer noch ein Fehler angezeigt?

Es kommt gelegentlich vor, dass nach einer Installation der Browser oder aber auch der ganze Computer neu gestartet werden muss, bevor die Aktualisierung wirklich wirksam ist. Am besten Sie starten den Computer einmal neu und wiederholen den VR-ComputerCheck, dann sollte alles wieder auf grün stehen.

Warum ist ein veralteter Flash Player eine Sicherheitslücke?

Der Flash-Player kann nicht nur Videos abspielen, sondern auch Anweisungen aus dem Internet auswerten und auf dem eigenen Computer ausführen. So kann ein vermeintlich harmloses Video ganz schnell zu einer Hintertür für Internet-Kriminelle werden. Das geht umso leichter, je älter der verwendete Flash-Player ist. Gerade veraltete Versionen haben oft längst bekannte Sicherheitslücken, die Kriminelle für ihren Angriff verwenden können.

Warum soll ich Java immer auf dem neuesten Stand halten?

Java ist ein sehr mächtiges Plugin für den Browser. Java kann nicht nur Seiten darstellen sondern auch Anweisungen aus dem Internet auswerten und auf dem eigenen Computer ausführen. Aus diesem Grund haben sich viele Internet-Kriminelle auf das Angreifen von Computern über Java-Funktionen spezialisiert. Denn oft verfügen alte Versionen über längst bekannte Sicherheitslücken, die diese Kriminellen für ihren Angriff verwenden können.

Mein Silverlight ist veraltet. Stellt das eine Sicherheitslücke dar?

Ja, auf jeden Fall. Veraltete Software ist generell ein Sicherheitsproblem, weil die meisten Aktualisierungen nur aufgrund von Programmierfehlern erfolgen. Nur wer seine Software regelmäßig aktualisiert, kann auch all diese kleinen Fehler und Sicherheitslücken beseitigen. Natürlich gibt es manchmal Aktualisierungen, die nur der Schönheit des Programms, nicht jedoch seinen Sicherheitsfunktionen dienen. Dies ist aber fast immer die Ausnahme. Daher gilt: Wenn es eine neue Version gibt, sofort installieren!

Warum sind veraltete Plugins und Programme eine Sicherheitslücke?

Plugins wie Quicktime, Java, der Adobe Flash-Player oder Microsoft Silverlight sind mächtige und komplexe Programme. Sie können nicht nur Filme und Musik abspielen, sondern auch Anweisungen aus dem Internet auswerten und auf dem eigenen Computer ausführen. Aus diesem Grund haben sich viele Internet-Kriminelle auf das Angreifen von Computern über Plugins spezialisiert. Sie nutzen dafür Sicherheitslücken, die sich durch Fehler in den Plugins ergeben. In besonders schlimmen Fällen reicht bereits der Besuch einer manipulierten Internetseite aus, um angegriffen zu werden und einen Schaden zu erleiden. Neue Versionen der Plugins schließen in der Regel bekannte Sicherheitslücken und Fehler. Wer seine Plugins und Programme also regelmäßig aktualisiert, der beseitigt damit potentielle Sicherheitslücken und Angriffspunkte. Daher gilt: Führen Sie Aktualisierungen immer zeitnah durch!

Testet der VR-ComputerCheck auch mobile Geräte (z. B. iPhones)?

Ja, der VR-ComputerCheck testet und erkennt veraltete Browser und Betriebssysteme auch auf Mobilgeräten unter Android, Windows Phone und iOS (iPhone, iPad, iPod).

Testet der VR-ComputerCheck auch Mac?

Ja, der VR-ComputerCheck testet auch Apple Macintosh Computer. Er erkennt veraltete Safari-Browser und veraltete Plugins in diesem Browser.

Testet der VR-ComputerCheck auch Linux?

Ja, der VR-ComputerCheck testet auch Linux PCs. Er erkennt veraltete Browser (wie z.B. Google Chrome, Firefox oder Chromium) und veraltete Plugins in diesen Browsern.

Mein Programm lässt sich nicht aktualisieren...

Es kann manchmal vorkommen, dass sich eine neue Version nicht über die alte "drüber installieren" lässt. Ist dies der Fall, sollten Sie zunächst die alte Version komplett deinstallieren, anschließend den Computer einmal neu starten und erst dann die neue Version des Programms installieren.

Kann der VR-ComputerCheck auf meine Daten zugreifen?

Der VR-ComputerCheck schaut nur von außen auf Ihren Computer, so wie es jedem anderen besuchten Webserver auch möglich ist (spiegel.de, google.de, amazon.de, bahn.de, ...). Der VR-ComputerCheck verändert auf Ihrem Computer keine Daten.